Links und Literatur

DNA-Tests und Datenbanken

Lest hierzu auch unsere Informationen unter Verwandtensuche mit DNA-Datenbanken

Family Finder – die meisten Mitglieder von Spenderkinder sind bei Family Finder registriert. Der Test kostet regulär 79 USD plus Versandkosten, es gibt aber oft Sonderangebote. Man kann die Rohdaten herunterladen und bei MyHeritage DNA hochladen (funktioniert auch anders herum).

Ancestry hat die größte Datenbasis. Der Test kostet regulär 89 Euro und man kann ihn auch über Amazon bestellen.

23andme ist ein weiterer DNA Test und vor allem für die Analyse von Gesundheitsanlagen bekannt. Der Ancestry Test (ohne die Gesundheitsanalyse) kostet regulär 99 USD plus Versand.

MyHeritageDNA – Eine weitere große Datenbank.

DNAPainter – hilfreich ist insbesondere das Shared cM Tool, mit dem man sich anzeigen lassen kann, welche Verwandschaftsverhältnisse bei einer bestimmten Anzahl gemeinsamer Centimorgans (eine Maßeinheit der Genetik) möglich sind und wie wahrscheinlich sie sind.

Facebook-Gruppe DNA for the Donor Conceived – eine Untergruppe von DNADetectives, die sich speziell an Spenderkinder richtet)

Spenderkinder und Spenderkinderorganisationen

YouTube Channel von Spenderkinder-Mitglied Sunny

Donor Offspring Europe (DOE) – Dachverband von europäischen Spenderkinder-Organisationen.

Association procréation médicalement anonyme – die französische Spenderkinder-Organisation.

Stichting Donorkind – die niederländische Spenderkinder-Organisation.

Donorkinderen – die belgische Spenderkinder-Organisation.

Spenderkinder Schweiz – die Schweizer Spenderkinder-Organisation.

Donor Conceived Alliance of Canada – die kanadische Spenderkinder-Organisation

We are donor conceived  – 2016 als Informationsseite für Spenderkinder gegründet. Es gibt auch eine mit über 1700 Mitgliedern sehr aktive Facebook-Gruppe nur für Spenderkinder (auf englisch).

Donorchildren  – kostenloses soziales Netzwerk für Spenderkinder (auf englisch), auf der man z. B. auch mit der Spendernummer nach Geschwistern suchen kann

Them before us – Seite zu Kinderrechten, unter „Stories“ finden sich einige Berichte von durch Samenspende und Leihmutterschaft entstandenen Menschen.

Anonymous.us – Blog mit Einträgen von durch Reproduktionsmedizin gezeugten Menschen.

Donor Sibling Registry Ein amerikanisches Register für Spender und Spenderkinder mit über 22.00 Einträgen, die Anmeldung ist allerdings kostenpflichtig und die Suchmöglichkeiten über DNA Tests sind für die meisten Spenderkinder ergiebiger.

Andere Internetseiten

DI-Netz e.V. – Interessenvereinigung von Eltern, die ihre Kinder durch Samenvermittlung bekommen haben

FE-Netz e.V. – Interessenvereinigung von Eltern, die ihre Kinder durch Eizellvermittlung oder Embryonenadoption bekommen haben

spendersamenkinder und DI-Familie Deutschlandweite Elterngruppen, die ihre Kinder durch Samenvermittlung bekommen haben, für frühe Aufklärung der Kinder eintreten und regelmäßige Treffen veranstalten.

Olivias World – Blog der Mitbegründerin des britischen Donor Conception Networks, auf dem sie über aktuelle Fragen von Familiengründung durch Samenspende schreibt.

Donor Conception Network – britisches Elternnetzwerk mit Materialien zur Aufklärung etc.

BKiD e.V. – das Beratungsnetzwerk Kinderwunsch Deutschland vermittelt psychosoziale Beratung bei ungewollter Kinderlosigkeit.

Regenbogeneltern – Kinderwunschseite für homo- und heterosexuelle Menschen, auf der auch über die Möglichkeit einer nicht-anonymen privaten Samenvermittlung informiert wird

Donor 67 Blog eines ehemaligen Samenspenders aus den USA

Tangled Web – Organisation gegen Samenspende

Arbeitskreis Donogene Insemination – Verein von Reproduktionsmedinzinern, Samenbanken  und Juristen.

Online-Artikel (deutsch)

Samenspende: Wie Britta ihren Vater kennenlernte. VICE vom 29.1.2020 mit Spenderkinder-Mitglied Britta und ihrem Vater Dietrich.

Tief in den Genen – Die Zeit vom 14.2.2019 erzählt, wie Spenderkinder-Mitglied Stina herausfand, dass ihr genetischer Vater der behandelnde Arzt ihrer Mutter war (kostenpflichtig).

Wie ich wurde, wer ich bin. Die neue Ahnenforschung. GEO-Magazin 12/2018 mit Spenderkinder-Mitglied Claire, die mit Hilfe von DNA-Datenbanken ihren genetischen Vater identifiziert hat (Heft muss bestellt werden).

Ich hatte schon als Kind das Gefühl, falsch zu sein. Interview mit Spenderkinder-Mitglied Claire auf dem Blog Solomama plus eins vom 17.10.2018.

Wo bist Du? Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 15.10.2017 mit Spenderkinder-Mitglied Martin.

Identität von Samenspendern: Die Suche nach dem fremden Vater – Ein Artikel über Spenderkinder- Mitglied Christina, die ihren genetischen Vater kennenlernen konnte, aus dem Tagesspiegel vom 8.11.2015.

Embryo zur Adoption abzugeben – Stern.de vom 24. Juni 2015.

Bist Du mein Vater? Viele Kinder von anonymen Samenspendern suchen ihren Erzeuger. Christoph hat Glück. Protokoll einer ersten Begegnung. Zeit-Dossier vom 6.11.2014 mit Spenderkinder-Mitglied Christoph.

Wenn Papa zweimal stirbt – Als Ana Colar erfuhr, dass sie ein Spenderkind ist, brach für sie die Welt zusammen. taz vom 28.5.2011.

Ich will wissen, wer er ist – Zeit-Dossier von Henning Sußebach vom 14.10.2010 – Sonja ist 18, als sie erfährt, dass sie mithilfe einer anonymen Samenspende gezeugt wurde. Seitdem quält sie eine einzige Frage: Wer ist der Fremde mit der Nummer 277, ihr leiblicher Vater?

Svenja fragt: Wer ist mein Vater? – Hamburger Abendblatt vom 16.1.2010.

Inzest ist nicht mehr ausgeschlossen – Artikel in Welt Online vom 10.12.2009 über die Abschaffung der Abstammungsurkunde und die Auswirkung auf Adoptivkinder mit einem interessanten Interview mit der Vorsitzenden des Bundesverbandes der Pflege- und Adoptivfamilien.

Die Last des unbekannten Vaters Interview mit Spenderkinder-Mitglied Bille im Deutschlandradio vom 02.04.2009.

Samenbanken – ein paar Tropfen zum Glück, Stern 40/2008 über das Geschäft der dänischen Samenbank Cryos.

Reproduktionsmedizin – die Zukunftskinder Zeit Online vom 29.5.2008. Die Medizin verhilft nicht nur unfruchtbaren Paaren zu Nachwuchs, sie entwickelt auch Instrumente, um das Kind zu optimieren. Wird der Mensch neu erfunden?

Als ob das Leben dich k.o. geschlagen hätte Artikel auf Spiegel-Online über eine Frau, die im Alter von 43 Jahren erfahren hat, dass sie als Baby im Krankenhaus vertauscht wurde.

Du bist das Kind eines Samenspenders Spiegel-Online Artikel vom 28.5.2008 über Spenderkinder-Mitglied Stina.

Bestellte Kinder Tagesspiegel vom 28.12.2007 mit Spenderkinder-Mitglied Stina.

Samenspende: Eine Frau sucht ihren Vater Brigitte Artikel vom 18.12.2007 von Eva Schindele über Spenderkinder-Mitglied Stina.

Entstehungsgeschichten – Für die einen ein Schock, der das ganze Leben prägt, für die anderen eine fast normale Erkenntnis: Vier Menschen erzählen, wie sie erfuhren, dass sie Kinder anonymer Väter sind – und welche Fragen sie seitdem bewegen. SZ-Magazin 51/2007.

Samen für die Welt – Interview mit einem Samen“spender“ im Stern vom 22.9.2005.

Der dritte Mann – das Thema Samenspende bleibt ein Vakuum in der juristischen und gesellschaftlichen Diskussion. Der Freitag vom 5.3.2004.

Rohstoff für das Mutterglück – Der internationale Handel mit Eizellen für kinderlose Frauen blüht. Um die Probleme der Spenderinnen schert sich niemand. Artikel aus Die Zeit vom 18.1.2007 über Eizell“spende“.

Der Vater FAZ vom 27.8.2008 über einen amerikanischen Spender und die durch ihn gezeugte Tochter, die er über das Donor Siblings Registry gefunden hat.

Mutterglück um jeden Preis FAZ vom 5.12.2007.

Nicht ganz der Papa – Die heterologe Insemination wirft noch viele Probleme auf. Artikel aus Die Zeit-Artikel vom 10.3.1978, in der die Klinik von Dr. Schaad in Bad Pyrmont erwähnt wird. Es müsste es sich um einen der ersten Artikel über Samen“spende“ handeln.

Online-Artikel (englisch)

DNA testing is radically reshaping the definition of family – They can create upheavals in our lives and rewrite our personal histories. Ein Artikel in der Washington Post vom 15. Mai 2020 von Libby Copeland, der Autorin von The Lost Family.

Donor-conceived and surrogate-born people heard for the first time at the UN during the 30th Anniversary Convention on the Rights of the Child. Donorkinderen 2019.

The Fertility Doctor’s Secret. Donald Cline must have thought no one would ever know. Then DNA testing came along. Artikel aus der April-Ausgabe 2019 von The Atlantic über den US-amerikanischen Arzt Dr. Cline, der über 50 Kinder mit seinem eigenem Sperma gezeugt hat.

Your father’s not your father‘: when DNA tests reveal more than you bargained for. The Guardian 18.9.2018 über das Potential von DNA-Tests, Familiengeheimnisse zu enthüllen.

The overlooked emotions of sperm donation – ein englischsprachiger Artikel auf The Atlantic vom 9.7.2018, der dazu anregt, Familiengründung zu dritt nicht auf eine Transaktion von Keimzellen zu reduzieren, sondern die beteiligten Menschen und ihre Gefühle wahrzunehmen.

Who was she? A DNA test only opened new mysteries. Ein bewegender Artikel in der Washington Post vom 27.7.2017 über eine siebzigjährige Frau, die mit Hilfe von DNA Datenbanken ein Familiengeheimnis über ihren Vater erfuhr. Die Autorin Libby Copeland erhielt auf Grund des Artikels so viele Zuschriften, dass sie im Jahr 2020 ein Buch über die Veränderung von Familienbeziehungen wegen DNA Tests veröffentlichte: The Lost Family.

I fathered 34 children through sperm donation The Guardian vom 31.1.2014 über einen britischen Samenspender und seine Entscheidung, rückwirkend auf Anonymität zu verzichten

Who is my sperm donor father? The Guardian vom 23.2.2013 über das 21jährige Spenderkind Natasha Fox, die mit einer alleinstehenden Mutter aufwuchs

Woman, 68, perseveres in quest for donor father and her identity The Seattle Times 4.4.2012

Donor children demand rights. Newsweek 25.2.2011

Sperm Donor Kids Speak Out: Our Biological Dads Matter to Us Artikel aus der Huffington Post vom 19.1.2011 über das AnonymousUs Projekt

He’s not your real dad after all – for sperm donor offspring, parents‘ divorce brings a one-two punch. Artikel von Elizabeth Marquardt in der Huffington Post vom 17.11.2010.

Sperm-donor sons in limbo– The search for a sperm-donor father. Artikel über zwei kanadische Spenderkinder. Parent Central vom 22.11.2009

I’m beautiful, clever, and I’ll sell you my eggs for £12,000 Mail Online vom 15.8.2009 über die Kommerzialisierung von Eizell“spende“.

Babies have a right to a heritage – Artikel in MercatorNet der britischen Philosophin Brenda Almond vom 13.08.2009.

A creation myth for the 21st century – Did anyone ever ask IVF children whether they wanted to go through life as genetic orphans? Mercatornet vom 9.1.2009.

My father, Mr X – Shaun’s was a one-night stand, Stella’s a sperm donor, Tracy-Ann’s a mystery. What difference does it make when you don’t know who your father is? Artikel aus dem britischen Guardian vom 20.1.2007.

Podcast und Radio

Samenspende – Auf der Suche nach dem genetischen Vater. Spenderkinder-Vorstadsmitglied Stina spricht bei Eine Stunde Liebe auf Deutschlandfunk Nova vom 15.5.2020 über die Arbeit des Vereins.

Ich habe 100 Geschwister. Radio Charivari mit Spenderkinder-Mitglied Britta vom Oktober 2019.

Wie es ist, wenn man sich nur zur Hälfte kennt. Kati’s Show – Kinderwunsch und der natürliche Weg zum Kind vom 22.10.2019 mit Spenderkinder-Mitglied Martin.

Was wäre, wenn ich einen anderen Vater habe? Einhundert bei Deutschlandfunk Nova vom 18.10.2019 mit Spenderkinder-Mitglied Sven.

Spendenquittung. Mit Mitte 20 erfährt Christina, dass ihr sozialer nicht ihr biologischer Vater ist. Sie macht sich auf die Suche nach dem Samenspender und muss feststellen: Die Akten von damals sind vernichtet. Doch Christina gibt nicht auf – und erlebt eine Überraschung. StoryQuarks auf WDR vom 28.8.2019.

Es gibt kein Recht auf ein Kind. Spenderkinder kritisieren Reproduktionsmediziner. RBB Radio Zeitpunkte vom 18.8.2019 mit Spenderkinder-Mitglied Anne .

Das Familiengeheimnis. Folge 11 von Staffel 2 der audible-Serie „der Moment“ mit Spenderkinder-Mitglied Stina. (derzeit leider nur kostenpflichtig erhältlich.

Mein unbekannter Vater. Über Samenspender und ihre Kinder. Punkt eins auf Ö1 mit Spenderkinder-Mitglied Sven am 24.4.2019.

WDR5 Leonardo mit Maria und Wolfgang Oelsner Wie Kinder damit leben von einem Samenspender zu stammen vom 20.7.2016

Deutschlandradio Wissen mit Kevin Staudt Samenspende – mein Sperma – dein Kind vom 22. September 2015.

Filme

Nach Samenspende: So habe ich meinen Vater gefunden! Die Frage vom 10.3.2020 mit Spenderkinder-Mitglied Julia.

Wie ist das durch Samenspende gezeugt zu werden? Leeroy will’s wissen vom 20.11.2019 auf YouTube mit Spenderkinder-Mitglied Britta.

Samenspende – Wer ist mein Vater? Die Sofa-Richter – SWR Fernsehen vom 3.6.2019 mit Spenderkinder-Mitglied Henk.

Vater unbekannt – anonym gezeugt. WDR Menschen hautnah vom 4.4.2019 mit den Spenderkinder-Mitgliedern Anja, Sunny und Stina.

Risiko Samenspende. ARD vom 5.4.2018 mit Spenderkinder-Mitgliedern Jörg und Nicole.

Wer ist mein leiblicher Vater? Die Frage vom 6.10.2017 mit Spenderkinder-Mitglied Julia.

Sisters – australische Serie aus dem Jahr 2017, derzeit leider nur auf Netflix (unsere Besprechung).

Future Baby – Dokumentarfilm der österreichischen Regisseurin Maria Arlamovsky, April 2016.

Samenspender Unbekannt. Planet Wissen mit Spenderkinder-Mitglied Sunny vom 21.10.2015.

Anonym gezeugt. WDR Menschen hautnah vom 5.3.2015 mit dem Spenderkinder-Mitgliedern Anja und Sunny (derzeit leider nicht online verfügbar).

Sperm Donor Tells His Fiance He May Have 70 Biological Children – ein 45minütiger US-amerikanischer Fernsehbeitrag über einen Spender und 2 Spenderkinder-Halbgeschwister

Starbuck Kanada 2011- Kritik. Das amerikanische Remake heißt Delivery Man.

Ich bin ein Samenspenderkind Frau TV 6.10.2011 mit Bille.

Barry Stevens: Bio Dad? Kanada 2009.

Kids of Donor 5114 – Youtube Dokumentation der California Cryobank über den 13jährigen Nathan aus Denver, der das erste Mal seine Halbgeschwister trifft, die ebenfalls  an der California Cryobank gezeugt wurden.

Boston Legal, Staffel 5, Folge 5: Geschwisterliebe (The Bad Seed), USA 2008.

Offspring – Wer ist mein Vater? von Barry Stevens, Kanada 2001.

Dokumente

Bundesverfassungsgericht: Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu dem Recht auf die Kenntnis der eigenen Abstammung, in: Neue Juristische Wochenzeitschrift Heft 14/1989, S. 891. oder auch: Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, Band 79, S. 256.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 23.1.2019 – Anspruch des Kindes auf Auskunft bei Samenvermittlung in der DDR.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 28.01.2015 – Anspruch des Kindes auf Auskunft über Identität des anonymen Samenspenders.

Oberlandesgericht Hamm: Urteil des OLG Hamm vom 06.02.2013 zum Auskunftsanspruch eines Spenderkindes. Die Klage eines Spenderkindes auf Herausgabe der Spenderdaten war die erste in Deutschland. Das Urteil gilt deshalb als Grundsatzurteil. In diesem Urteil steht, dass die Auskunft des Arztes an das Kind kostenfrei zu erfolgen hat.

Samenspenderregistergesetz vom 17.7.2017 – das Gesetz enthält Belehrungspflichten für „Spender“ und empfangende Frau, den Umfang der übermittelten Daten an das Samenspenderregister und die Voraussetzungen einer Auskunft durch das Register.

Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion der Bundesärztekammer (2018). In der Version von 2018 findet sich im Unterschied zur Vorversion von 2006 keine Obergrenze mehr, wie viele Kinder von einem genetischen Vater gezeugt werden dürfen.

Transplantationsgesetz – in § 14 Absatz 3 steht, dass vom Datenschutz das Recht auf Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung bei Samenspenden unberührt bleibt. In § 15 Absatz 2 steht in Verbindung mit den §§ 8d Abs. 2, 13a die 30-jährige Dokumentationspflicht für Samenspenden.

Richtlinie 2004/23/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 zur Festlegung von Qualitäts- und Sicherheitsstandards für die Spende, Beschaffung, Testung, Verarbeitung, Konservierung, Lagerung und Verteilung von menschlichen Geweben und Zellen. Darin steht, dass Keimzellen in der EU nicht gehandelt werden dürfen.

Literatur

Ani, Friedrich: Das unsichtbare Herz, Deutscher Taschenbuch Verlag 2009, ISBN-10: 3423623861. Ein Jugendbuch über drei Teenager, die durch eine Samenspende gezeugt wurden und sich in einem Chatroom kennenlernen.

Bachinger, Eva Maria: Kind auf Bestellung. Ein Plädoyer für klare Grenzen, Deuticke 2015, ISBN 978-3-552-06296-2. Eine kindzentrierte und feministische kritische Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Folgen der Reproduktionsmedizin (Rezension).

Baran, Annette and Pannor, Reuben: Lethal secrets – The Psychology of Donor Insemination, HarperCollins 1999, ISBN: 1567430201.

Bernard, Andreas: Kinder machen – Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie. Samenspender, Leihmütter, Künstliche Befruchtung. Fischer 2014. Wohl das deutsche Standardwerk über Reproduktionsmedizin aus kulturgeschichtlicher Sicht, in dem auch unser Verein vorkommt, das aus unserer Sicht jedoch etwas kritischer hätte ausfallen können (Rezension).

Blyth, Eric; Landau, Ruth (Hrsg.): Third Party Assisted Conception Across Cultures: Social, Legal and Ethical Perspectives, Jessica Kingsley Publishers 2003, ISBN: 1843100843.

Copeland, Libby: The lost Family. How DNA Testing is Upending Who We Are. Harry N. Abraams, 1. ed. 2020 (Rezension).

Daniels, Ken: Building a Family with the Assistance of Donor Insemination, dunmore press 2004, ISBN 0864694717.

Deutscher Ethikrat: Stellungnahme des Deutschen Ethikrates Embryospende, Embryoadoption und elterliche Verantwortung, 22. März 2016.

Hoffmann-Riem, C.: Fragmentierte Elternschaft: technologischer Fortschritt und familiale Verarbeitung. In: Lüscher K, Schultheis F, Wehrspann M (Hrsg) Die „postmoderne“ Familie. Familiale Strategien und Familienpolitik in einer Übergangszeit. Karl Alber 1990, Freiburg, S 216–233.

Hyatt, Millay: Ungestillte Sehnsucht. Wenn der Kinderwunsch uns umtreibt, Christoph LinksVerlag 2012, ISBN 978-3-86153-665-9. Erfahrungsbericht einer Frau mit unerfülltem Kinderwunsch, die sich auf diesem Weg einfühlsam aber auch kritisch selbst begleitet (Rezension).

Kermalvezen, Arthur: Ganz der Papa – Samenspender unbekannt, Patmos-Verlag 2009. Erfahrungsbericht eines französischen Spenderkindes, jetzt Mitte 20, der schon im Alter von drei Jahren von seinen Eltern erfuhr, dass er der Sohn eines anonymen Samenspenders ist. 

Krawiec, Kimberly D.: Price and Pretense in the Baby Market – Baby Markets, Money, Morals, and the Neopolitics of Choice, Cambridge University Press, 2009.

Maio, G.: Wenn die Technik die Vorstellung bestellbarer Kinder weckt. In: Maio, G., Eichinger, T., Bozzaro, C. (Hrsg.) Kinderwunsch & Reproduktionsmedizin. Ethische Herausforderungen der technischen Fortpflanzung. Karl Alber, Freiburg 2011, S. 11–37.

Meier-Credner, A.: Was bedeutet Embryonenadoption aus der Perspektive der entstehenden Menschen? Zeitschrift für medizinische Ethik, 62 (2) 2016, S. 151-164.

Meier-Credner, A.: Familiengründung durch Samenspende oder Familiengründung zu dritt? Herausforderungen für alle Beteiligten. In: R. Marx & A. Scheerer (Hrsg.), Auf neuen Wegen zum Kind. Chancen und Probleme der Reproduktionsmedizin aus ethischer, soziologischer und psychoanalytischer Sicht, S. 85-114), Psychosozial-Verlag Gießen 2019.

Meier-Credner, A.: Familiengründung zu dritt – psychologische und ethische Aspekte. Der Verein Spenderkinder. In: Beier et al. Assistierte Reproduktion mit Hilfe Dritter, S. 329 ff.. Springer 2020.

Motejl, C.: Das Recht des durch Samenspende gezeugten Kindes zur Anfechtung der Vaterschaft. FamRZ 5 (2017), S. 345–350.

Oelsner, Wolfgang und Lehmkuhl, Gerd: Spenderkinder. Was Kinder fragen werden und was Eltern wissen sollten, Fischer & Gann 2016, ISBN 978-3-903072-16-9. Psychotherapeutische Betrachtung von Interviews mit erwachsenen Spenderkindern zur Familiengründung mittels Samenspende (Rezension).

Plotz, David: The Genius Factory: The Curious History of the Nobel Prize Sperm Bank. Random House 2006.

Riesel, S.: Spenderkind, Sohn, Vater, Samenspender? Rollenverortungen innerhalb meiner Familien. Beier et al. Assistierte Reproduktion mit Hilfe Dritter, Springer 2020, S. 287 ff.

Riesel, S.: Wie in ein fremdes Nest gesetzt. Erfahrungsbericht eines Spenderkindes. In: Johne et al. (Hrsg.), Veränderung im psychoanalytischen Prozess – Entwicklung und Grenzen. Herbsttagung 2017 Deutsche Psychoanalytische Vereinigung, Bad Homburg. Gießen 2018: Psychosozial-Verlag, S. 315 ff.

Rose, Joanna: A Critical Analysis of Sperm Donation Practices: The Personal and Social Effects of Disrupting the Unity of Biological and Social Relatedness for the Offspring. Thesis submitted for the degree of Doctor of Philosophy 2009.

Schug, Alexander, Kittel, Sören, Heissig, Uli & Bettucci, Gianni: Das Regenbogenväterbuch. Omnino 2020, ISBN: 978-3-95894-084-0

Shapiro, Dani: Inheritance. A Memoir of Genealogy, Paternity, and Love. Knopf 2019. Im Jahr 2016 findet die Schriftstellerin durch eine DNA-Datenbank heraus, dass ihr Vater nicht ihr genetischer Vater ist und dass sie durch eine Samenspende gezeugt wurde.

Spar, Deborah L.: Baby Business, Harvard Business School Press 2006, ISBN: 1591396204.

Stehle, Katrin: Spenderkind, Gabriel-Verlag 2012, ISBN-10: 3522302842. Roman für Jugendliche (Rezension).

Zimmer, Carl: She has her Mother’s Laugh – The Power, Perversions, and Potential of Heredity. Picador 2018 (Rezension).

Studien

Adams, Damian H.: Conceptualising a Child-Centric Paradigm Do We Have Freedom of Choice in Donor Conception Reproduction? Bioethical Inquiry 2013, S. 369-381.

Blake, L.; Casey, P.; Jadva, V.; Golombok, S.: ‘I Was Quite Amazed’: Donor Conception and Parent–Child Relationships from the Child’s Perspective. Children & Society 2013, S. 10.

Blyth, Eric: Genes r us? Making sense of genetic and non-genetic relationships following anonymous donor insemination. Reproductive BioMedicine Online 24 (2012), S. 719–726, S. 723-724.

Canzi, Elena; Accordini, Monica; Facchin Federica: “Is blood thicker than water?” Donor conceived offspring subjective experiences of the donor: A systematic narrative review. Reproductive BioMedicine Online 2018,

Daniels, Ken; Blyth, Eric; Crawshaw, M. and Curson, R.: Short communication: Previous semen donors and their views regarding the sharing of information with offspring, Human Reproduction, Vol. 20 (2005) No. 6, S. 1670-1675.

Daniels, Ken and Meadows, Letitia: Sharing information with adults conceived as a result of donor insemination, Human Fertility, Vol. 9 (2006), S. 93–99.

Freeman, T.; Jadva, V.; Kramer, W. and S. Golombok: Gamete donation: parents‘ experiences of searching for their child’s donor siblings and donor, in: Human Reproduction, Vol. 24 (2009) S. 505-516.

Harper, JC.; Kennett, D.; Reisel, D.: The end of donor anonymity: how genetic testing is likely to drive anonymous gamete donation out of business. Hum Reprod 31(6), 2016, S. 1135–1140.

Hertz, R.; Nelson M.; Kramer, Wendy: Donor conceived offspring conceive of the donor: The relevance of age, awareness, and family form. Social Science & Medicine 86 (2013), S. 52-65, S. 61

Jadva, V.; Freeman, T.; Kramer, Wendy; Golombok, Susan: Experiences of offspring searching for and contacting their donor siblings and donor. Reproductive BioMedicine Online 20 (2010), S. 523–532.

Jadva, V; Freeman, T; Kramer, Wendy; Golombok, Susan: The experiences of adolescents and adults conceived by sperm donation: comparisons by age of disclosure and family type. Human Reproduction (8) 24 (2009), S. 909–1919.

Kirkman, Maggie; Rosenthal, Doreen and Johnson, Louise: Families working it out: adolescents‘ views on communicating about donor-assisted conception, Human Reproduction Vol. 22 No. 8, 2007, S. 2318-2324.

Lalos, A.; Gottlieb, C. and Lalos, O.: Legislated right for donor-insemination children to know their genetic origin: a study of parental thinking, Human Reproduction Vol. 22 (2007) No. 6, S. 1759-1768.

Lycett, E.; Daniels, K.; Curson, R.; Golombok, S.: School-aged children of donor insemination: a study of parents‘ disclosure patterns, in: Human Reproduction Vol. 20 (2005), S. 810-819.

Marquardt, Elizabeth; Glenn, Norval D. and Clark, Karen: My Daddy’s Name is Donor: A New Study of Young Adults Conceived through Sperm Donation, Institute for American Values, New York 2010.

Riley H.: Confronting the conspiracy of silence and denial of difference for late discovery adoptive persons and donor conceived people. Australian Journal of Adoption (2) 2013, S.7.

Scheib, J. E.; Riordan, M.; Rubin, S.: Adolescents with open-identity sperm donors: reports from 12-17 year olds, in: Human Reproduction Vol. 20 (2004), S. 239-252.

Scheib, J. E.; Riordan, M.; Rubin, S.: Choosing identity-release sperm donors: the parents’ perspective 13–-18 years later, Human Reproduction, Vol. 18 (2003), No. 5, S. 1115-1127.

Schrijvers, Anne et. al.: Being a donor-child: wishes for parental support, peer support and counseling, Journal of Psychosomatic Obstetrics & Gynecology 2017.

Tallandini MA, Zanchettin L, Gronchi G, Morsan V (2016) Parental disclosure of assisted reproductive technology (ART) conception to their children: a systematic and meta-analytic review. Hum Reprod 31(6):1275–1287.

Thorn, Petra; Katzorke, Thomas; Daniels, Ken: Semen donors in Germany: A study exploring motivations and attitudes, in: Human Reproduction Vol. 23 (2008), S. 2415–2420.

Turner, A. J., Coyle, A.: What does it mean to be a donor offspring? The identity experiences of adults conceived by donor insemination and the implications for counselling and therapy, in: Human Reproduction, Vol. 15 (2000), No. 9, S. 2041-2051.

Zweifel, Julianne E.: Donor conception from the viewpoint of the child: positives, negatives, and promoting the welfare of the child. Fertility Sterility 2015; S. 513–519.